HOME

Die Äbtissin - eine historische Begegnung

Ackerbürgerhaus Verden, 2012
Die Geschichte eines historischen Gebäudes wird durch das Erscheinen einer besonderen Bewohnerin aus dem 17.Jahrhundert lebendig!
Von der Stadt Verden zum Schmuckstück restauriert hat sich das Ackerbürgerhaus im Herbst 2012 dem Publikum geöffnet – und die ehemalige Dame des Hauses empfängt in einer medialen Interaktion ihre Besucher!
Gemeinsam mit Christian Graupner, humatic, entwickelte Jochen Hunger Museum & exhibition design die zauberhafte, virtuelle und interaktive Begegnung mit einer Frau, die ein bewegtes Leben führte.

WISSENSCHAFT UND SHOPPING: UMNIKUM St. Petersburg

St. Petersburg | 17. Oktober 2011
Fünf imaginäre Wissenschaftler (eine Physikerin, ein Mathematiker, eine Biologin, ein Geologe und ein Astrophysiker) sind die Paten für ein immersives Erfahrungsfeld auf ca 800 qm Fläche. Die Oase der Entdeckungen liegt in der brandneuen GALERIA - einem Tempel des KONSUMS...
Im Auftrag von Hüttinger entwickelten wir für EVENT, den städtischen Festivalbetreiber, das Konzept und übernahmen die künstlerische Leitung.

Gestaltung: Jochen Hunger, Britta Speer, Jörg Walter, Jörg Hoffmann

http://www.umnikum.com/

MKN, neue Dauerausstellung

Museum für Kommunikation, Nürnberg, November 2010

Die Dauerausstellung des Museum für Kommunikation in Nürnberg wurde von Direktor Stefan Kley und seinem Team radikal neu konzipert und im Sommer 2010 umgebaut. Wir unterstützten den Perspektivwechsel von den Medien hin zu den mit Klang, Sprache und Bild kommunizierenden Menschen mit einer Serie von interaktiven Exponaten.
Während es im Intro-Bereich um das elementare Sehen, Hören, Schreiben geht (etwa mit einer 2-Personen Camera obscura), ist die digitale Revolution ohne Rechner und taktile Bildschirme fast nicht erklärbar.
Der Renner aber ist das Do-it-yourself T.V.-Studio: Der Mensch sieht sich einfach selbst am liebsten…

Hardware: Setis GmbH, Falkensee
Programmierung: roccas GmbH, Nürnberg
Herstellung: Berndt Richter / Ligneolus, Nürnberg

Gesamtbudget: 55 TEUR
Fläche: ca.100 m² (Teilfläche der Dauerausstellung)

Edutainment@Sensapolis

Stadt der 1000 Abenteuer, Stuttgart-Sindelfingen, 2008

Auf drei Ebenen zu jeweils ca. 300 m² nimmt die “Edutainment-Zone” im neueröffneten Indoor-Erlebnispark “Sensapolis” die Themen und Emotionen der Spiel-Attraktionen (z.B. aus dem Hochseil Klettergarten die Angst,den Höhenschwindel, die Kraft) auf und verknüpft sie spielerisch mit den Wissenschaften.

In nur acht Monaten von der Auftragserteilung durch Investor Alexander Schreibeisen jr. bis zur Eröffnung entstanden in einem interdisziplinären Team aus Wissenschaftlern, Autoren, Graphikern und Programmierern 22 Themeninseln und ein Wechselausstellungsbereich mit insgesamt 56, teils exklusiv entwickelten interaktiven Exponaten.

Partner:
Didaktik und Exponatentwicklung: Turm der Sinne, Nürnberg
Multimedia: roccas GmbH
Exponatentwicklung und Herstellung: Hüttinger, Schwaig; Ligneolus, Nürnberg
Gesamtbudget: 1,1 MIO EUR
Fläche: 900 m²

IdeenPark

Wirtschaftsförderung Region Stuttgart, Stuttgart, Mai 2008

Im Rahmen der temporären Technik-Erlebniswelt IdeenPark entsteht für die Region Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem neuen Erlebnispark Sensapolis die Ausstellung “Gib der Region dein Gesicht”. Im existierenden Pavillon der Region auf dem neuen Messegelände können Besucher an einfachen mechanischen bis hochkomplexen elektronischen Exponaten Erlebnisse sammeln.

Gesamtbudget: etwa 48 TEUR
Fläche: etwa 60 m²

ZOOM Ruhrzoo Gelsenkirchen

ZOOM – RUHRZOO Gelsenkirchen, 2002-2003

Ein Tag in Alaska – mitten im Ruhrgebiet. Die Transformation des traditionellen Ruhrzoo in Gelsenkirchen zur ZOOM Erlebniswelt ist Gegenstand des Planungsauftrages, den die Ruhrzoo Betriebsgesellschaft mbH, Gelsenkirchen, 2002 an die Firma Hüttinger in Schwaig vergibt. Hüttinger und Jochen Hunger entwickeln das Konzept und Pilotprojekt für eine Mediale Inszenierung des Zoos.

Klassische Zoo-Inhalte werden eingebettet in neu entstehende, detailgetreue Landschaftsnachbildungen der Zooplanerin Giggi Heuss, verbunden mit einem roten Erzählfaden.

Im März 2002 eröffnet das Pilotprojekt.

Um die Dichte des Erlebnisses über die gesamten 30 ha der zukünftigen Anlage auszubreiten, ist ein Mix aus Medien und echten Accessoires aus Alaska, Südwestafrika und Borneo entlang der Besucherpfade durch ZOOM vorgesehen.

Das Gesamtinvestment beträgt 84 Mio EUR, davon werden etwa 10% für die mediale Inszenierung eingesetzt.

Glasgow Science Centre

Glasgow Sciene Centre "Exploration and Discovery", 2001

Für Axel Hüttinger (Kurt Hüttinger GmbH, Schwaig) entwerfen wir 2001 die Etage "Exploration and Discovery" im neu entstehenden Glasgow Science Centre. Mit der Ausstellung werden für diesen Museumstyp ungewohnte Wege beschritten. Die über einhundert interaktiven Exponate, mit denen die Grundlagen von Naturwissenschaft und Technik handgreiflich erfahrbar werden, sind zu Szenarien verdichtet. Der Aufenthalt auf einen fremden Planeten, schrille Farben einer Sportarena und der hölzerne Rumpf eines Schiffes vom River Clyde in Originalgrösse helfen nicht nur, sich beim Rundgang auf der 1 800 m² grossen Ausstellungsfläche zu orientieren, sondern setzen das Motto des Bauherren Graham Durant "Don't educate, motivate!" sehr konkret um.
Das Budget beträgt 1,6 Mio Britische Pfund.